Faszination Raumfahrt - Leoben 2016 Teil 1
Ideengeber Bruno Buchmayr - Montanuniversität als Partner Viele von uns können sich noch gut an den spannenden Wettlauf um die Eroberung des Weltalls in den 1960er Jahren und speziell an die erste Mondlandung 1969 erinnern“, meint Bruno Buchmayr, Professor an der Montanuniversität Leoben. Von ihm stammt eigentlich die Idee zur Ausstellung „Faszination Raumfahrt“, wobei den Ausschlag letztlich seine Bekanntschaft mit „Austronaut“ Franz Viehböck gegeben hat, der vor 25 Jahren als erster Österreicher Raumfahrtgeschichte geschrieben hat. Und welcher Ort wäre besser geeignet, den Steirern die Raumfahrt näherzubringen als Leoben mit der Montanuniversität. Als technische Universität ist diese, speziell was die Werkstoffe und Fertigungsmethoden betrifft, mit vielen Herausforderungen konfrontiert, die aus der Raumfahrt resultieren.
Leihgeber und Mitgestalter aus Leoben - Erster Polarsternpreis 2009 ging an Mike Köberl Als maßgeblicher Leihgeber und Mitgestalter der Ausstellung spielt der Leobener Michael „Mike“ Köberl eine wesentliche Rolle. Er ist seit vielen Jahren als passionierter Sammler von Objekten aus dem Raumfahrtbereich über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Kaum ein Astronaut, Kosmonaut oder Taikonaut, dessen Autogramm er nicht in Eigenregie organisiert hat. Zahlreiche Gegenstände – vom Teil des Hitzeschutzschildes eines Space Shuttles bis hin zum Österreich Wimpel von der Raumstation ISS zieren seine außergewöhnliche Sammlung. 2009 wurde ihm vom ÖWF (Österreichisches Weltraum Forum) als Erster der Polarsternpreis verliehen. Das ist eine Auszeichnung für Menschen, die sich für den Weltraum begeistern. Er wird für außergewöhnliche Leistungen im Dienste der österreichischen Weltraumaktivitäten verliehen und ist für Menschen, die sich durch persönliches Engagement, hervorragende Projekte oder zukunftsweisende Ideen auszeichnen.
Die Ausstellung wurde am Abend des 12. Septembers 2016 mit Stargast Franz Viehböck, Bürgermeister der Stadt Leoben Kurt Wallner, Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.mont. Bruno Buchmayr und zahlreichen Ehrengästen eröffnet. In der Ausstellung wurde auf einer Fläche von 600m² und in 32 Vitrinen die gesamte Geschichte der Raumfahrt gezeigt und vorgestellt. Von den russischen Anfängen mit Juri Gagarin, bis hin zu Mercury - Gemini, der Apollo Mondlandung, dem US-Space Shuttle Programm, verschiedene Gegenstände aus dem russischen MIR und jetzigen ISS Programm und viele Modelle rundeten die Ausstellung dezent ab.
Erste Planungen und Gespräche gab es im Herbst 2015 mit Bruno Buchmayr. Für die Ausstellung standen uns ca. 600m² an Fläche zur Verfügung. 7 Studenten der MUL konnten wir als zusätzliche Führer unter der Woche gewinnen. Am Freitag und Samstag stand Ich persönlich um 11 Uhr und 15 Uhr für Führungen bereit. Der Aufbau begann im August 2016, und dauerte ca. 4 Wochen. Besondere Highlights waren zwei Sokol Raumanzüge, das original Cockpit einer Sojus TM Kapsel und mehr als 30 Gegenstände die sich im Weltraum befanden. Am Ende nach sechs Wochen konnten wir uns über 5830 Besucher freuen.
Im oberen Bereich der Ausstellung zeigten wir alles zum 25 Jahr Jubiläum von AustroMir 91. In sechs Vitrinen konnten wir original geflogene symbolische Gegenstände der Mission, wie Kuverts, Fahnen und Wimpel, Briefmarken und Münzen sowie Abzeichen Ausstellen die aus unserer privaten Sammlung stammen. Auch ein paar Sokol Handschuhe mit den Initialen von Franz Viehböck wurden gezeigt. Original Ersatz Geräte der Mission stellte uns freundlicherweise der ÖWF zur Verfügung.
Faszination Raumfahrt - Die Ausstellung in meiner Heimatstadt Leoben
Freundschaft mit Franz Viehböck „Franz Viehböck lernte ich nach seinem Raumflug kennen. Wir hatten uns ein paar Mal getroffen, die große Freundschaft begann allerdings 2009, als ich Franz Viehböck geholfen habe seinen Raumanzug, den er damals bei seinen Flug zur MIR getragen hat,zurück nach Österreich zu holen. Dieser war 1993 versteigert worden, und kam in die USA“, so „Mike“ Köberl.
Inhalte für Kinder und Jugendliche Leobens Bürgermeister Kurt Wallner zeigte sich von Beginn an vom Thema und vom Ausstellungskonzept begeistert: „Durch eine spannende Vermittlung mittels Bildern und Filmen sowie anhand zahlreicher großartiger Exponate aus österreichischen und deutschen Sammlungen wird den Besuchern ein umfassender Einblick in die faszinierende Thematik geboten. Ich bin überzeugt, dass dadurch bei vielen das Interesse an Wissenschaft und Technik der Raumfahrt geweckt wird. Ganz wichtig ist mir, dass in bewährter Leobener Ausstellungstradition wiederum besonderes Augenmerk auf die Vermittlung interessanter Inhalte an Kinder und Jugendliche gelegt wird.“
Die Eröffnung am 12.09.2016 Stargast bei der Eröffnung, Franz Viehböck
Die Ausstellung Der ASE Kongress 2016 in Wien und 25 Jahre AustroMir Mission
25 Jahre AustroMir Mission
Meilensteine der Raumfahrt und das Hubble Space Teleskop
Meilensteine der Raumfahrt, zu sehen eine Zusammenstellung vieler Aufnahmen aus dem Weltraum unserer Erde. Aber auch zahlreiche faszinierende Fotos des amerikanischen Hubble Space Teleskopes unserer Milchstrasse und anderer Galaxien. Gezeigt wurde aber auch ein original Folienstück des Hubble Space Teleskopes, das in neun Jahren 1,5 Billionen Meilen im Weltraum zurück gelegt hat und bei der Service Mission STS-103 vom Teleskop entfernt wurde und so wieder zurück auf die Erde gelangte. In drei Vitrinen zeigten wir Trainings - bzw. BackUp Handschuhe von Juri Gagarin, den ersten Menschen im Weltraum, der aber auch 1962 Leoben besuchte, und somit nicht nur der erste Mensch im Weltraum war - sondern auch der erste Raumfahrer der Leoben besuchte. In den beiden anderen Vitrinen gab es Handschuhe zu sehen von Walentina Tereschkowa, der ersten Frau im Weltraum und Alexei Leonow, den ersten Raumfahrer der einen Weltraumspaziergang unternahm.
Mercury - Gemini - Apollo
In den Vitrinen von Mercury bis Apollo zeigten wir original Stücke der Mercury Kapsel „Liberty Bell 7“ die nach dem Start am 21. Juli 1961 und nach einen kurzen suborbitaler Flug nach der Landung im Meer versank. 1999 wurde die Kapsel aus über 4000m Tiefe geborgen. Um die Kosten der Bergung zu finanzieren wurden kleine Teile des Cockpits das zerfallen war in Lucite Blöcke gegossen und verkauft. Eine Österreich Fahne die mit “Gemini 4” in den Weltraum flog wurde ebenso gezeigt, wie zwei Österreich Fahnen die mit den Apollo Kapseln zum Mond flogen und zurück. Diese mit Apollo 14 und Apollo 15 zum Mond geflogenen Österreich Fahnen sind die einzigen in privat Besitz und waren ein Highlight der Ausstellung. Andere Österreich Fahnen wie die von Apollo 11 sind im Technischen Museum in Wien, die Fahne von Apollo 16 ist im Haus der Natur in Salzburg und die Österreich Fahne von Apollo 17 ist im Naturhistorischen Museum in Wien zu sehen. Die Goldfolie eines Apollo Mondlandemoduls, der Rest der Folie steht seit 1970 auf dem Mond, und original Apollo Raumfahrt Nahrung aus dem ehemaligen Besitz von Buzz Aldrin, den zweiten Menschen auf den Mond wurden ebenso gezeigt wie verschiedene Modelle der Apollo Ära.
Space Shuttle - Raumstation ISS
Vom Space Shuttle bis hin zur fertigen Raumstation ISS. Wie fliegt und funktioniert ein Space Shuttle? Was sind Hitzeschutzkacheln? Diese Fragen und weitere mehr wurden an Hand von Ausstellungstücken im Bereich Space Shuttle und Raumstation beantwortet. Gezeigt wurden eine original Hitzeschutzkachel, Cue Cards und Bordbücher aus dem Cockpit des Shuttles, Raumfahrtnahrung, Shuttle Modelle  und eine Österreichische Fahne die beim Flug von STS-3 an Bord war und bei einen Besuch der Astronauten in Wien übergeben worden war.
Raumanzüge und Bordanzüge
Ein weiteres Highlight der Ausstellung waren sicherlich die original Sokol Raumanzüge und verschiedene Bordanzüge. Gezeigt wurde ein Sokol K Raumanzug aus den Jahr 1980, sowie sein Nachfolger der Sokol KV-2 - der zur jetzigen Zeit noch immer in Gebrauch ist. Weitere Anzüge waren die beiden in der Raumstation ISS verwendeten und getragen Bordanzüge von Gennady Padalka und zwei US-Bordanzüge aus der frühen Zeit der Space Shuttle Flüge, ein Launch Entry Overall und ein Space Shuttle Closeout Crew Anzug von STS-90.
Bei einen russischen EVA verwendete Orlan Raumhandschuhe, das neueste Modell des Sokol Handschuhes GP-7C und das original Cockpit einer Sojus TM Kapsel.
weiter zu Seite 2