Besuch beim BURAN in Speyer, BRD
Der Buran Raumfahrthalle in Speyer, BRD Einige Bilder vom meinen Besuch am 07.02.2009
Buran 1.01 (linkes Foto) war die einzige für einen Orbitalflug eingesetzte Raumfähre aus dem gleichnamigen sowjetischen Raumfährenprojekt des Buran-Programms. Die Raumfähre ähnelte dem US-amerikanischen Space Shuttle, aber sie hatte z. B. keine eigenen Triebwerke wie das Space Shuttle (SSME). Um letztendlich einen Orbit zu erreichen, wurden am Ende des Starts ähnlich wie bei dem US-Shuttle die OMS-Triebwerke eingesetzt. Das Shuttle sollte außerdem mit Strahl-Triebwerken ausgestattet werden, die während des Landeanfluges die Raumfähre in der Atmosphäre gezielt auf einen Stützpunkt in der Sowjetunion hätten zurückbringen können. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde das Programm, auch aus finanziellen Gründen, eingestellt; es blieb bei dem einzigen unbemannten Einsatz. Beim Deckeneinsturz einer Montagehalle am 12. Mai 2002 wurde die Raumfähre völlig zerstört. Das Modell Buran OK-GLI (rechtes Foto), der Prototyp des Raumfähren-Programms, war als einziges Modell mit eigenen Triebwerken ausgestattet und absolvierte erfolgreich 25 Atmosphärenflüge, um das Landesystem zu testen. Im Dezember 1989 wurden die Tests abgeschlossen. Das Fluggerät wurde als verschlissen betrachtet und in Baikonur eingelagert. Ende 2003 wurde Buran OK-GLI dann vom Technik-Museum Speyer gekauft und in einer eigenen Raumfahrthalle ab 2008 ausgestellt.
Der Buran OK-GLI in der Raumfahrthalle in Speyer. Auf einer Seite sind die Ladebuchtore geöffnet.
Die vier Lyulka AL-31F Triebwerke des Buran OK-GLI. Diese stammen von den Jagdflugzeug Suchoi-27.
Blick in die Ladebucht. In ihr ist der Treibstofftank für die vier Treibwerke untergebracht, sowie verschiedene Flugelektronik. Rechts ein Blick in die Einstiegsluke des Buran. Leider sieht man nur bei einen günstigen Blickwinkel etwas vom inneren des Unterdecks.
Das vordere Fahrwerk des Buran. Da es Einfahrbar sein musste, wurde es 1:1 von einen Flugzeug übernommen.
Schlicht und einfach auch das hintere Fahrwerk.
Die Kacheln des Buran OK-GLI sind aufgeklebte Dummy`s. In einer Vitrine kann man aber echte Kachel des original Buran`s bestaunen.
Am hinteren Ende, genauer dort wo eigentlich bei einen Shuttle die Haupttriebwerke sein sollen, kann man durch ein offene Luke in das Innere des Buran`s sehen. Man sieht sehr viel Elektronik, Boxen und Leitungen. Toll auch, da keine Verkleidungen vorhanden sind, kann man sehr schön den Aufbau des Rumpfes sehen.