Überflug der ISS über Österreich

 

In der Dämmerung kann die Raumstation häufig von jedermann als auffälliger ruhig laufender heller Stern gesehen werden, wie sie im Laufe von einigen Minuten über den Himmel zieht und langsam seine Helligkeit verändert. Bei einer Höhe von 300 bis 400 Kilometer ist die Beobachtung auch von bloßem Auge möglich. Obwohl sie heute noch nicht fertig ausgebaut ist, kann die Raumstation an einem dunklen Himmel zu einem auffälligen Objekt werden. 

Für den Beobachter ohne optische Hilfsmittel ist die günstigste Zeit der Beobachtung nach Sonnenuntergang oder vor Sonnenaufgang, wenn die Raumstation noch vom Sonnenlicht getroffen wird, der Beobachter sich jedoch bereits im Dunkeln befindet. Die Raumstation zieht dann in wenigen Minuten von ungefähr Westen nach Osten über den Himmel. Sie erscheint dabei als heller auffälliger Stern. Nicht an jedem Abend bzw. Morgen findet für einen bestimmten Beobachter ein Überflug statt; allerdings finden die Überflüge häufig nach einem Muster statt, so dass z.B. Abendsichtbarkeiten mehrere Tage in Folge möglich sind, ja sogar über Wochen die ISS jeden Abend oder Morgen gesehen werden kann. Auf der anderen Seite kann die Geometrie der Umlaufbahn so ungünstig gelegen sein, dass während Wochen kein sichtbarer ISS - Überflug stattfindet.

(Text: Quelle astronomie.info)

 

Siehe auch:  Heavens-Above

 

Überflug der ISS / ATV 30/31.03.2008

 

 

 

Kamera: Canon Powershot S3, 6 Megapixel mit Stativ. 

Ort: Bruck an der Mur, Steiermark,Österreich.

 

ISS mit Space Shuttle STS-126 am 23.11.2008 um 17.53 Uhr mit mag - 2.3 / Belichtung 13 sec.

Kamera: Canon Powershot S3, 6 Megapixel mit Stativ. 

Ort: Bruck an der Mur, Steiermark,Österreich.

 

weiter

 

zur Startseite